Hot Sexpartys in Hamburg
Eroticcontacts from Hamburg
search
Advanced search
Please login here:
User name

Password

login
Become a Club-Member
Maria, Hamburg-Barmbek,

Brothels and Nightclubs in hamburg with escort models Hamburg Premium Advert

Pamela, Hamburg-Winterhude, 01743404792

Brothels and Nightclubs in hamburg with escort models Hamburg Premium Advert

Sofie Diamond, Hamburg-Hamm, 015222876591

Brothels and Nightclubs in hamburg with escort models Hamburg Premium Advert

Nelly, Hamburg-Lohbrügge, 015754201248

Brothels and Nightclubs in hamburg with escort models Hamburg Premium Advert

Love Location 50b, Hamburg-Winterhude,

Brothels and Nightclubs in hamburg with escort models Hamburg Premium Advert

Viktoria v. Hartenberg, Hamburg-Stellingen,

Brothels and Nightclubs in hamburg with escort models Hamburg Premium Advert

[ALT Banner Home]
Redlight stories Hamburg St. Pauli Reeperbahn Große Freiheit Modelle Hamburg
Hamburg Modelle
poppen Hamburg
Prostitution heute
Die Konsumenten der Prostitution, auch Freier oder von den Huren selbst Gäste, Klienten oder Kunden genannt, kommen aus allen erdenklichen Altersgruppen und sozialen Schichten. Offizielle oder fundierte Statistiken über die Verteilung gibt es natürlich nicht. Seit in Deutschland das Prostitutionsgesetz in Kraft ist, besteht für die Ausübenden ein Rechtsanspruch auf Bezahlung. Vor dem Inkrafttreten des Gesetzes gab es diesen Rechtsanspruch aufgrund der Sittenwidrigkeit von Prostitution nicht.
Die Regel für die Bezahlung dieser vielgenutzten Dienstleistung ist eindeutig: Nur gegen Vorkasse. Im Jargon werden Freier, die nicht bezahlen wollen, als Nuttenpreller bezeichnet und um Beischlafdiebstahl handelt es sich, wenn der Freier von der Frau bestohlen wird. Die meisten diese Kontakte werden heute über das Internet und seine zahlreichen sogenannten Hurenportale hergestellt. Der Vorteil gegenüber den Printanzeigen ist, dass in fast allen Inseraten (Sedcards) Bilder der jeweiligen Damen, Paare, Transen und Herren zu sehen sind.
Huren Hamburg
poppen Hamburg
Allgemeines zu BDSM
Bei dem Begriff BDSM handelt es sich um die Bezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter sexueller Vorlieben, die umgangssprachlich oft auch als Sadomasochismus, als SM oder Sado-Maso bezeichnet werden.
BDSM ist eine Abkürzung die sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ zusammensetzt. Er umschreibt eine Gruppe von sexuellen sehr vielgestaltigen Verhaltensweisen, welche im Zusammenhang stehen können mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz oder Fesselspielen.
Bei allen Varianten des BDSM begeben sich die Beteiligten freiwillig aus ihrer Gleichberechtigung in ein Machtgefälle. So gibt ein devoter Partner einen bestimmten Teil seiner Autonomie auf und übergibt sie dem dominanten. Daraus erzielen beide Beteiligten einen Lustgewinn. Der devote Partner wird
hinlänglich als "Sub" bezeichnet, der dominante als "Dom".
Huren Hamburg
poppen Hamburg
Bondage
Für alle Varianten des Bondage (Fesselung) steht in der Abkürzung BDSM das "B". Die Buchstaben
repräsentieren in der Gesamtheit die Bereiche "Bondage & Disziplin, Dominanz & Submission, Sadismus &
Masochismus". In all diesen Bereichen kann Bondage eine Rolle spielen, wird aber auch losgelöst von den anderen Praktiken des BDSM als eine eigenständige Praktik ausgeübt. Sexualität und Erotik sind wichtige Aspekte innerhalb des Bondage, wobei auch Ästhetik ein wichtiger Schwerpunkt sein kann. Wie in allen Bereichen des BDSM wird auch bei der Fesselung die Gleichberechtigung der Partner aufgehoben. Der Bottom (oder auch Sub), also der, der sich fesseln lässt, gibt seine Eigenständigkeit und die Kontrolle für einen festgelegten Zeitraum an den ab, der fesselt (Top oder Dom). Prinzipiell findet dieser Machtübergang freiwillig und einvernehmlich statt. Die Handlung selbst wird mit angepassten Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt oder mit einem für die Beteiligten akzeptablen Risiko.
Die legendäre Davidwache
Die Davidwache
Die Davidwache, besonders durch Film und Fersehen berühmt geworden, ist auch weit über die Grenzen Hamburgs hinaus das bekanntesten Polizeirevier der Hansestadt. Es ist das Gebäude des Hamburger Polizeikommissariats 15 auf dem "Kiez" (Ecke Spielbudenplatz / Davidstraße). Die Wache wird fälschlicherweise oft Davidswache genannt. Das Reviergebiet ist mit nur 0,92 km² und ca. 14.000 Einwohnern das kleinste Europas.

Im Jahre 1840 wurde vom Hamburger Senat eine Polizeiwache für das Landgebiet St. Pauli bewilligt. Dafür wurde im selben Jahr eine Wachmannschaft zusammengestellt und es wurde ein Häuschen Ecke Kastanienallee / Davidstraße bezogen, welches sich schon 1867 als viel zu klein erwies. Im Jahr 1868 zog die Davidwache dann an den Standort, den sie heute noch innehat, und zwar in das ehemalige Gebäude des zuvor aufgelösten Hamburger Bürgermilitärs.
Kultkneipe Silbersack
Die Hamburger Kultkneipe "Silbersack" ist gerettet. Die jahzehntelange Silbersack-Wirtin Erna Thomsen
war im Mai 2012 an Herzversagen verstorben und damit erschlosch auch die Lizenz zum Betrieb dieser
legendären Schankwirtschaft, sie wurde geschlossen.
"Freunde des Silbersack GmbH & Co. KG" heißt die zwanzigköpfige Gruppe, die kurze Zeit nach Erna's Tod
eigens zur Rettung der Kneipe gegründet wurde. Die Immobilie, zu der neben der Gaststätte ein weiteres
Gebäude gehört, wurde gekauft.
Der Sohn der verstorbenen Kiez-Wirtin Gerd Thomsen zeigte sich erleichtert, dass - das verriet er dem Hamburger Abendblatt - "...nach teilweise schwierigen Verhandlungen die jetzt gefundene Konstellation garantiert, dass der Silbersack ganz im Sinne meiner Mutter fortgeführt werden wird." Auch Andy Grote, der Bezirksamtsleiter, zeigte sich froh über die Einigung: "...ein Immobiliengeschäft auf St. Pauli, über das man sich wirklich sehr freuen kann." Der Silbersack sei schließlich ein "Stück Seele" des Viertels.
Schmidts Tivoli
Am 1. September 1991 öffnete das Schmidts Tivoli erstmals seine Türen, hinter denen sich vorher das „Zillertal“ befand. „Herr Schmidt“ (Corny Littmann) und Lilo Wanders (Ernie Reinhard) gehörten in den Anfangstagen zur „Schmidtfamilie“. Ein bunt gemischtes Überraschungsprogramm aus professionellen Kleinkunstnummern und Laiendarbietungen zeichnete die bekannte und beliebte „Mitternachtsshow“ aus. Die einzelnen Darbietungen dauerten zumeist nur wenige Minuten. Ab 1989 wurden die Mitternachtsshows im NDR Fernsehen zunächst aus dem Schmidt Theater und ab 1993 aus dem Tivoli übertragen. Das Schmidt Theater (423 Sitzplätze) gibt es seit August 1988. Es ist nur wenige Schritte vom sogenannten „Großen Haus“ Schmidts Tivoli (620 Sitzplätze) am Spielbudenplatz entfernt. Wegen Baufälligkeit musste das kleinere Theater im Jahr 2004 abgerissen werden, und am 8. August 2005 wurde der Neubau an genau der gleichen Stelle eröffnet, hinter dessen moderner Fassade nach wie vor der plüschige Charme des alten Schmidt Theaters erhalten ist.
Travestie
Die schauspielerische Travestie ist in der Kleinkunst weit verbreitet und bezeichnet die Darstellung einer Bühnenrolle durch Personen des anderen Geschlechts. Der Travestiekünstler ist vom Transsexuellen klar abzugrenzen, denn er legt seine Verkleidung nach Beendigung seiner Rolle in der Garderobe ab während sich der Transsexuelle im eigenen körperlichen Geschlecht fremd fühlt und sich geschlechtsumwandelnden Maßnahmen unterziehen möchte. Er wirkt vor entsprechenden Behandlungen oftmals wie ein Transvestit, der seinerseits auch im Alltagsleben oder aus sexuellen Gründen (hier handelt es sich um einen Fetisch) in die Kleider des anderen Geschlechts schlüpft.

Die Travestie ist nicht an eine spezielle sexuelle Orientierung gebunden, jedoch sind meist Männer in Frauenkleidung auf den Bühnen zu finden. Dies hat sich daraus ergeben, dass erst in der Moderne der Beruf der Schauspielerin offiziell anerkannt wurde.
Das St. Pauli Theater
Das St. Pauli Theater ist nicht nur das älteste Privattheater Hamburgs sondern eines der ältesten Theater Deutschlands überhaupt. Das anspruchsvolle Theater auf dem Kiez direkt neben der Davidwache bietet intelligente Unterhaltung auf höchstem Niveau. Die besten Schauspieler, Komiker und Musiker und der deutliche Programmschwerpunkt Hamburg machen es in der Hamburger Theaterszene unverwechselbar und einzig. Es ist heute ein modernes Volkstheater, das sowohl mit eigenen als auch mit Co-Produktionen und Gastspielen einen Großteil der intelligenten Unterhaltung auf St. Pauli bildet. Seit dem 30. Mai 1841 (da war St. Pauli noch eine Vorstadt von Hamburg) wird an diesem Ort Theater fürs Volk gemacht, damals unter dem Namen „Urania-Theater“. Norddeutsche Mundartstücke gestalteten bis in die 80er Jahre zumeist den Spielplan des Hauses, welches heute durch populäre Inszenierungen besticht, während sich die mundartliche Theaterkunst heute großenteils auf das Ohnsorg-Theater beschränkt.
Olivia Jones - hot news
Olivia ist Platz zwei im Busch! Unser Kiez-Urgestein galt vom Beginn an im Dschungel (RTL ‚live‘) bei den Zuschauern als Favorit für die Queen. Ehrlich & sympathisch, ohne Verfehlungen, machte „Mutti“ da ihren „Job“ genauso konsequent und authentisch, wie in Hamburg auf dem Kiez. Hier führt Olivia (die wohl bekannteste Travestie-Künstlerin Europas) St. Pauli Touristen in „geheime“ Ecken der Hamburger Rotlichtmeile und erklärt den staunenden Zuhörern, was wirklich abgeht. Und das mit einem unverwechselbar trockenen Humor…! Die GALA schreibt: „Was Angela Merkel mit politischen Finten schaffte, gelingt Olivia Jones mit witzig-piksigen Lästereien“. Sie selbst ernannte sich zur „Bürgermeisterin von St. Pauli“ – offiziell verdient wäre es. Die Hamburger Morgenpost schrieb am 23.01.2013: „Supertranse Olivia Jones (43) hat bislang den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen.“ Empfehlung an alle Hamburg-Touristen: Macht eine Führung über die sündigste Meile der Welt mit dem witzigsten Travestie-Star mit, es wird ein unvergessliches Erlebnis werden.
Spanking
In den 90er Jahren erst fand der Begriff „Spanking“ über das world wide web den raschen Einzug in den Sprachgebrauch der deutschsprachigen Anhänger dieser Sexualpraktik, da es dafür in der deutschen Sprache keinen Begriff gab und gibt. Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „hauen“ oder „verhauen“. Spanking bezeichnet das Schlagen auf das bekleidete oder unbekleidete Gesäß, entweder mit der flachen Hand oder mit geeigneten Gegenständen. Im Englischen steht der Begriff ursprünglich und auch heute noch für die an Schulen und auch im häuslichen Bereich in der Kindererziehung praktizierte Form der Körperstrafe. Unter dem Oberbegriff „Spanking“ hört man auch oft die Begriffe „Caning“ und „Paddling“. Beim „erotischen Spanking“ handelt es sich um eine einvernehmliche Sexualpraktik. Für härtere Formen des Spanking wird im BDSM- Bereich auch der Begriff „Flagellantismus“ verwendet. Als geeignete Gegenstände verwendet man zum „Verhauen“ Rohrstock, Peitsche, Birkenrute oder auch Bürsten oder Teppichklopfer.
Laufhäuser
Der Begriff Laufhaus beschreibt eine besondere Art von Bordellen, von denen es in Hamburg einige gibt. In diesen Häusern können die Freier bei freiem Eintritt ungestört „stöbern“, also durch die Gänge laufen (daher der Name Laufhaus), und sich in aller Ruhe - meist auf mehreren Etagen - die gesamte Auswahl der Girls ansehen, die dort aktuell ihre Liebesdienste anbieten. Die Frauen werben, je nach Haus, auf unterschiedliche Weise für sich: In einigen dieser Locations sitzen oder stehen die Damen in der
offenen Tür zu ihrem Zimmer, in anderen kann man
an oder neben den verschlossenen Türen Bilder der Damen sehen und sich auf diese Weise vorab entscheiden, ob und mit wem man ein erotisches Abenteuer erleben möchte. Der Freier kann dann direkt im Zimmer mit seiner „Auserwählten“ ganz diskret verhandeln.
FKK- Und Saunaclubs
FKK- und Saunaclubs sind zumeist sehr großflächige Anlagen, in denen sich die Gäste, die in der Regel einen einmaligen Pauschalbetrag für alle Bereiche zahlen, frei (und genauso freizügig, wie die zahlreichen Damen, von denen die Herren erwartet werden) bewegen können. Die gehobene Ausstattung eines solchen „kleinen Paradieses“ umfasst in der Regel eine Bar, einen Innenpool, eine Sauna, es ist ein Whirlpool vorhanden, „Spielwiesen“, Tabledancestangen und ein Restaurant. In den warmen Jahreszeiten vergnügen sich die Herren mit ihren „Gesellschafterinnen“ auch gerne im oder am Außenpool oder in der Gartenanlage. Natürlich können sich die Gäste auch mit einer oder mehreren Damen diskret zurückziehen, was natürlich nicht im pauschalen Eintrittspreis enthalten ist. Einige dieser Clubs bieten sogar einen Limousinen- Service an. Es heißt also Luxus pur genießen, nach Herzenslust entspannen, sich verzaubern lassen, vielleicht von Eva oder Xenia, die sich gerade am Pool räkeln…
Der FC St. Pauli
Der Fußball- Traditionsverein „FC St. Pauli von 1910“ ist ein fester und wichtiger Bestandteil des Hamburger Kiez. Seine Geschichte begann nicht, wie der Name vermuten lässt, im Jahre 1910 sondern mindestens 3 Jahre früher. Seit 1907 wurde im „Hamburg- St. Pauli Turnverein von 1862“, der im Übrigen noch heute existiert, erstmals gegen den Ball getreten. Allerdings nicht im Rahmen eines geregelten Spielbetriebes. Die Kicker des Clubs traten erst im Jahre 1910 dem Norddeutschen Fußballverband bei. René Martens recherchierte dies für sein 1997 erschienenes Buch „You‘ll Never Walk Alone“, in dem weiter zu lesen ist, dass der Verein erst im Jahre 1911 die ersten Punktspiele bestritten und sich dann im Jahre 1924 vom Turnverein getrennt hat. Es wurde der FC St. Pauli gegründet. In der Saison 2009/2010 konnte der Verein erneut in das „Fußball- Oberhaus“ einziehen, welches er inzwischen wieder verlassen musste. Tausende von treuen Fans feiern und unterstützen aber ihren Verein bei den Heimspielen im Millerntor- Stadion immer voller Begeisterung.
Die Harley Days Hamburg
Die Hamburger Harley Days, inzwischen eine feste Institution, ziehen alljährlich eine Riesenanzahl von Bikern an. Die nächsten Harley Days finden vom 21.-23. Juni 2013 statt und feiern dann ihr zehnjähriges Bestehen. Es gibt in diesem Jahr noch mehr Live- Musik auf verschiedenen Bühnen und es wird eine „Harley Days Night Parade“ über die Main Street stattfinden sowie eine Oldtimer- Ausstellung, auf der zahlreiche besondere Fahrzeuge präsentiert werden.
Die Programmpunkte auf der Mönckebergstraße und dem Spielbudenplatz in St. Pauli sind natürlich auch wieder fester Bestandteil dieser meist heftig lauten Veranstaltung. Am Sonntag geht’s dann auf zur spektakulären Parade mit tausenden Motorrädern durch halb Hamburg auf die Autobahn 7 nach Kaltenkirchen, wo sich die Biker dann abschließend treffen und feiern, natürlich ohne Alkohol. Als Vorgeschmack kann man sich auf der website hamburg.de/harley-days ein Video ansehen, welches im Jahr zuvor (2012) aufgenommen wurde. Ein irres Spektakel, das man mal erlebt haben muss.
Fußerotik
Die Ausprägungen der Fußerotik lassen sich nur grob einteilen, da es sehr viele verschiedene, individuelle Variationen gibt. Dieselbe Spielart kann für den einen Fußfetischisten die Erfüllung aller seiner sexuellen Träume bedeuten, während sie bei dem anderen Unverständnis oder gar Abscheu hervorruft. Schwerpunkte der Fußerotik können sich auf bestimmte Bereiche des Fußes beziehen, wie z.B. die Zehen oder die Fußsohlen, aber auch auf Fußschmuck oder auch Fußbekleidung. So kann es erregend sein, sich mit den Füßen des Partners sexuell befriedigen zu lassen oder sich anderweitig damit zu beschäftigen. Bei den sexuell praktizierten Spielarten unterscheidet man zwischen der Reizung mit dem ganzen Fuß, „footjob“ (engl. Fußarbeit) und beispielsweise der nur mit den Zehen, den man „toejob“ (engl. Zehenarbeit) nennt. Für Anhänger des BDSM ist es u.a. erotisch und erregend, gefesselte Füße zu betrachten, sie zu kitzeln oder zu „misshandeln“, z.B durch Stockhiebe (Bastonade). Manche lieben es auch, wenn eine Person über ihren Körper läuft („trampling“).
Seit dem Jahr 2007 schon besteht ein besonderer Service für die im Hamburger „Rotlicht- Millieu“ tätigen Damen (und Herren): Der „Ero- Buttler“ Christian (33), der täglich im Außendienst für modelle-hamburg.com in der Hansestadt unterwegs ist und hauptsächlich die über 600 Inserentinnen und Inserenten auf dieser in Norddeutschland bekanntesten Internetseite betreut, „versorgt“ diese im Rahmen seiner speziellen Dienstleistung als Ero- Buttler zu dem mit allem, was für die Ausübung ihrer Tätigkeit gebraucht wird und sorgt somit dafür, dass die „Mädels“ ihren Arbeitsplatz nicht verlassen müssen, um sich ihr „Arbeitsmaterial“ zu beschaffen. Das Apartment zu verlassen, bedeutet nämlich für die Damen, dass sie ggf. Freier verpassen und somit Einnahme- Einbußen. Christian nimmt tagsüber unterwegs die Bestellungen seiner Kundinnen auf und liefert immer auf dem schnellsten Weg Kondome, Gleitgels, Gleitcremes, Softtampons, Toys, Dessous, Schuhe, Accessoires und vieles mehr. Und seine Kundinnen lieben ihn und seinen Service dafür.
Kiez- Regeln
Wer einen Abend bzw. eine Nacht auf dem Hamburger Kiez verbringt, sollte sich vorher über die wichtigsten „Kiez- Regeln“ im Klaren sein, sonst könnte es möglicherweise teuer werden oder gar gefährlich. Hier die wichtigsten Regeln, um als Neuling beim Reeperbahn- Besuch nicht baden zu gehen: 1.) Checke in Bars immer die Getränkepreise, ein Korn zum Bier für fünf Euro kann schnell mal € 50,- kosten. 2.) Eine Frau fragt Dich im Sex- Club, ob Du ihr einen Piccolo ausgibst: Achtung, da kommen schnell mal bis zu € 100,- zusammen. 3.) Auch wenn man es in Filmen häufig sieht, stecke in einer Oben- Ohne- Bar den Tänzerinnen kein Geld zu. 4.) Wer nicht zahlen kann, bekommt meist Ärger, besonders schnell auf dem Kiez. Also immer EC- oder Kreditkarte dabei haben. 5.) Ganz selbstverständlich aber immer wieder gerne missachtet: Gib einer Prostituierten niemals Deine EC- Karte mit PIN, Dein Konto könnte schneller leergeräumt sein, als Du gucken kannst. 6.) Zu guter Letzt dies: Leihe Dir auf dem Kiez von niemandem Geld, denn das könnte Deine Gesundheit gefährden.
Die Domina
Ursprünglich war die Domina (lat. „Herrin“) die Vorsteherin eines Klosters oder eines Stiftes. Heute beschreibt die Bezeichnung „Domina“ Frauen, die sadistische und dominante Praktiken (auch „Femdom“ genannt) gegen Entgeld anbieten. Begrifflich muss man hier abgrenzen: Da die Domina in der Regel mit ihrem Kunden keinen Geschlechtsverkehr praktiziert, lässt sie die Bezeichnung als Prostituierte nicht zu. Trotzdem fallen Dominas unter das Prostitutionsgesetz, welches ihnen seit einiger Zeit z.B. den Vorteil bietet, Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung zu werden. Im nicht kommerziellen Bereich der BDSM- Kultur unüblich wird der Begriff Domina meist ersetzt durch „Femdom“ oder auch „Domse“. Dominante Frauen, kommerziell oder nicht, stellen ihrem Namen zumeist Namenszusätze wie „Lady“, „Mistress“, „Herrin“ oder „Madame“ voran. In Domina- Studios findet man in der Regel eine breitgefächerte und auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtete Ausstattung vor, mittels derer der Kunde seine Fantasien umsetzen und ausleben kann.
Das Millerntor
Direkt am Ende der Reeperbahn, die in den Millerntorplatz mündet, steht dieses kleine Wachhäuschen (s. Foto), welches früher zum westlichen der Hamburger Stadttore in den Wallanlagen gehörte. Im Jahre 1819 wurde die gesamte Toranlage neu gebaut, nachdem sie im Jahre 1806 unter französischer Besatzung abgerissen worden war. Das Foto zeigt das ehemalige nördliche Wachhaus der Anlage, welches als ihr einziges Bauwerk bis heute erhalten geblieben ist.
Da es zu nah an der Straße stand und häufig durch Fahrzeuge beschädigt wurde, hat man es im Jahr 2003 nach seiner Instandsetzung um einige Meter zurück versetzt. Bis 1860 gab es in Hamburg den sogenannten Torschluss. Alle Stadttore, so auch das Millerntor (Tor zur damaligen Vorstadt St. Pauli), wurden bei Sonnenuntergang komplett geschlossen und erst am nächsten Morgen wieder geöffnet. Hier hat übrigens das Wort „Torschlusspanik“ seinen generellen Ursprung.
Die Landungsbrücken
Der heutige Anleger besteht aus Schwimmpontons, ist insgesamt 688 Meter lang und ist über zehn Brücken vom Festland aus erreichbar. Die Landungsbrücken sind nicht nur eine Touristenattraktion sondern bilden auch einen zentralen Knotenpunkt für den öffentlichen Personennahverkehr in Hamburg. U-Bahn, S-Bahn und diverse Hafenfähren werden hier zusammengeführt, die Fähren stellen die Verbindungen über die Elbe her. Außerdem werden von hier aus die Hafenrundfahrten gestartet, die (hauptsächlich) Touristen in alle Ecken und Winkel des Hamburger Hafens befördern. Wichtig: die „Kleine Hafenrundfahrt“ ist die interessantere, da sie mit einer kleineren Fähre unternommen wird und die die Gäste in entlegenere Winkel des Hafens bringt. 1907 wurde die heutige Anlage errichtet, von 1953 bis 1955 im Rahmen des Wiederaufbaus nach starker Zerstörung im 2. Weltkrieg wurden die heutigen Pontons errichtet. Seit dem wurden immer wieder Neuerungen durchgeführt, und heute findet man auf den Pontons zahlreiche gastronomische Betriebe.
St. Pauli Fischmarkt
Jeden Sonntag lockt der Hamburger Fischmarkt ca. 70.000 Besucher an. Obst, frischen Fisch, Blumen, Hühner, Klamotten, Karnickel und vieles mehr kann man hier an den verschiedenen Ständen erwerben und es wird „gehandelt“, und zwar von den Verkäufern meist sehr lautstark. Es gibt sogar das Gerücht, dass die „Marktschreier“ auf dem Fischmarkt sogar noch auf der nahe gelegenen Reeperbahn gehört werden. In der Fischauktionshalle kann man in der Frühe sogar bis mittags um zwölf bei Live-Musik das Tanzbein schwingen. Nicht alle Besucher des Fischmarktes gehen dahin, um einzukaufen. Es lohnt sich auch der Besuch zum Frühstück mit einem Fischbrötchen am Elbufer mit Blick auf den Hamburger Hafen. Früher war es Sitte, einen „Hering am Band“ hinter sich herzuziehen, wenn man direkt nach einem nächtlichen St. Pauli- Bummel auf den Fischmarkt ging. Im Anschluss an den Marktbesuch zieht es dann einige Besucher zum Frühschoppen in den Hafenkneipen „Ratsherren-Eck“, „Schellfischposten“ (siehe Foto) oder in die benachbarte, legendäre „Haifischbar“.
St. Georg
Bis zum Ende der neunziger Jahre war der Hamburger Stadtteil St. Georg geprägt von Problemen mit Drogen- und Menschenhandel sowie illegaler Prostitution. Im engeren Bereich um den Hauptbahnhof hätte man den Film „Die Kinder vom Bahnhof Zoo“ drehen können. Er war von „Strichern“ belagert, die sich Freiern anboten um ihre Drogensucht befriedigen zu können und das dafür benötigte Geld zu verdienen, was zumeist direkt an den nächsten erreichbaren Händler ging. Heute ist es in St. Georg um einiges entspannter. Es gibt die Stricher zwar noch und auch die Prostitution, wie in fast allen Bahnhofsvierteln in deutschen Großstädten, nur alles weitaus kontrollierter. Der Stadtteil wird als Wohnviertel (z.B. die Straße „Lange Reihe“) immer beliebter, es gibt viele beschauliche Kneipen und Cafe´s und ein sehr altes und bekanntes, kulturelles Highlight, das legendäre „Hansa Varieté Theater“ am Steindamm. Seit der Neueröffnung im Januar 2009 durch die Betreiber des St. Pauli Theaters zählte das über 100 Jahre alte Traditionshaus 300.000 Besucher.
Domenica
Domenica Anita Niehoff (1945 in Köln geboren) wurde auf St. Pauli zur wohl bekanntesten Hure Deutschlands. Am 12. Februar 2009 erlag sie einer chronischen Bronchitis. Mit 17 Jahren lernte sie einen Kölner Bordellbesitzer kennen, brach ihre Lehre ab und lebte von dessen Geld im Luxus. Als dieser sich erschoss, ging Domenica nach München und arbeitete dort freiwillig in einem Bordell. Ein Jahr später lernte sie den ehemaligen Besitzer der „Ritze“ kennen und arbeitete 11 Jahre lang für ihn. 1980 trennt sich Domenica von ihm und verdient selbständig erstmals ihr ganz eigenes Geld in einem von ihr gepachteten Studio im Hinterhof der Herbertstraße. Sie arbeitet dort als Domina und provoziert die Fantasie der Männer, dominiert zu werden. Im Alter von 45 Jahren dann verlässt sie das Milieu und arbeitet fortan für mtl. ca. DM 2.500,- als Streetworkerin bei der Hamburger Sozialbehörde. Ihr langjähriger Freund Günter Zint veröffentlichte nun das Fotobuch „Domenica“.
Nachtclubs
Ein Nachtclub (engl.: Nightclub) ist eine Lokalität, die in der Regel bis spät in der Nacht oder bis zum frühen Morgen geöffnet hat. Clubs mit Erotik- oder Sexangeboten bieten ganz gezielte Unterhaltung an, Animation für die Besucher, die nicht immer nur männlich sind. Auch das weibliche Geschlecht ist in den meisten Bars dieser Art willkommen, jedoch eher selten anzutreffen. Es werden meist Live Shows wie Gogo-Dance, Tabledance oder auch Striptease geboten, um die Gäste dazu zu bewegen, sich mit einem oder gleich mehreren Girls zum Beispiel im meist vorhandenen Whirlpool zu vergnügen oder einen erotischen Saunagang einzulegen.
Man kommt sich bei einem oder mehreren Getränken näher und hat in der Regel natürlich auch die Möglichkeit, sich mit der „Gespielin“ auf ein Zimmer zurückzuziehen und seinen Bedürfnissen gerecht zu werden. In den meisten Häusern findet man sehr gepflegte Gastlichkeit vor.
Erotischer Stadtplan
Egal, wen oder was man in Hamburg sucht, um sich erotisch zu vergnügen oder nach Herzenslust verwöhnen zu lassen, hier findet jeder alles, je nach individuellem Geschmack und jeweiligen Gelüsten. In Hamburgs erotischem Stadtplan bei www.modelle-hamburg.com sind alle in und um Hamburg ansässigen Modelle, Transsexuelle, Dominas, Bizarrladies, devote Modelle, Paare, Locations, Nightclubs, Massageclubs, Sexkinos und FKK-Clubs (Saunaclubs) zu finden, die auf Norddeutschlands bekanntestem und meistbesuchten Erotikportal beworben werden. Selbst aktuelle Sexparties kann man in dieser Karte finden. Durch Auswahl nur einer oder einzelner Rubriken werden nur diese (farbig unterschieden) angezeigt. Geht man mit der Maus auf einen dieser Nadelköpfe, erscheint der jeweilige Name der Lady oder der Location, die sich dahinter verbirgt. Klickt man drauf, gibt es eine Kurzinfo mit link zur entsprechenden Sedcard. Und jetzt viel Spaß beim Stöbern.
Swinger-Szene
Als Swinger bezeichnet man die Menschen, die ihre Sexualität völlig frei und ohne Einschränkungen mit ständig wechselnden und beliebigen Sexualpartnern ausleben. Swinger haben, wenn sie in einer Partnerschaft leben, im gegenseitigen Einvernehmen sexuelle Kontakte mit anderen, unter Umständen auch ihnen fremden Personen, sind also nicht monogam. Der Swinger lebt damit jenseits der konventionellen Tabus und Moralvorstellungen unserer Gesellschaft. Es haben sich verschiedene Treffpunkte etabliert, an denen keine öffentliche Sexualmoral beachtet werden muss und wo sich Gleichgesinnte zum Partnertausch oder auch zum Gruppensex begegnen. Hauptsächlich sind Swingerclubs und „angesagte“ Swingerpartys die Begegnungsstätten, aber es gibt natürlich auch private Treffen unter gleichgesinnten Freunden und Bekannten, die anfangs u.a. durch Zeitungsinserate o.ä. zusammengefunden haben und ihren „Freundeskreis“ auch so erweitern.
Homosexualität
Der Begriff bezeichnet sowohl gleichgeschlechtliches sexuelles Verhalten als auch die romantische oder natürlich die erotische Anziehung gegenüber Personen des eigenen Geschlechts. Über die Häufigkeit der Homosexualität in Deutschland gibt es sehr unterschiedliche Schätzungen. Da die gleichgeschlechtliche Liebe sozial noch immer geteilte Meinungen und Reaktionen in unserer prüden Gesellschaft hervorruft, „outen“ sich viele Schwule und Lesben bei öffentlichen Umfragen nicht immer wahrheitsgemäß, was die Zahlen naturgemäß heftig verfälscht. Eine repräsentative Emnid-Umfrage im Jahr 2000 ergab daher, dass nur ca. 1,3 Prozent der in unserem Land lebenden Befragten schwul, nur 0,6 Prozent lesbisch sowie 2,8 Prozent der Männer und 2,5 Prozent der Frauen bisexuell sind. 9,4 Prozent der Männer und 19,5 Prozent der Frauen hingegen gaben gleichzeitig an, sich vom eigenen Geschlecht erotisch angezogen zu fühlen.
St. Pauli Hafenstraße
In den achtziger Jahren galt dieser Bereich von St. Pauli (zwischen St. Pauli Fischmarkt und den St. Pauli Landungsbrücken) teils als „rechtsfreier Raum“ und schrieb damit ein Stück politische Geschichte der Hansestadt. Es kam hier zu Hausbesetzungen und Räumungen, Straßenbarrikaden und Festnahmen. Die turbulente Geschichte der vergangenen Jahrzehnte wird widergespiegelt von farbenfrohen Wandbemalungen. Die teils sehr bunten Hausfassaden verliehen den Häusern eine ganz eigene Symbolik. Die erhöhte Promenade zwischen Landungsbrücken und Fischmarkt erlaubt den Besuchern einen wunderbaren Ausblick auf den Verlauf der Elbe und einen Teil des Hamburger Hafens. Jeden Sonntagmorgen geht es auf dem Fischmarkt turbulent zu, jedoch nur, was das bunte Markttreiben angeht. Straßenbarrikaden gibt es nicht mehr, sie gehören der Vergangenheit an. Stattdessen bietet der gesamte Bereich den Besuchern Beachclubs, zahlreiche Restaurants und mehr.
Hafengeburtstag
Alljährlich feiert die Hansestadt zusammen mit tausenden Touristen und zahlreichen „schwimmenden Gästen“ den Geburtstag des Hamburger Hafens. In diesem Jahr (2013) hat der Hafen seinen 824. Jahrestag. Die Feierlichkeiten beginnen jeweils Donnerstags und enden – so kann man sich sehr gut merken, wann das Fest stattfindet – immer am Muttertag. Die Rickmer Rickmers (auf dem Foto links im Bild) begrüßt mit drei Typhonsignalen die schwimmenden Gäste während der Einlaufparade. Ein Schauspiel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Genauso schön anzusehen ist dann die Auslaufparade, wenn die Schiffe den Hafen am Sonntag dann wieder verlassen. Zwischen diesen Ereignissen können sich die Gäste auf dem Fest kulinarisch verwöhnen lassen und sich auch gerne den einen oder anderen Drink gönnen. Zahlreiche Bands auf diversen Live-Bühnen sorgen für musikalische Unterhaltung und Stimmung vom Feinsten.
Switch(er)
Das Verb „to switch“ kommt aus dem Englischen und heißt so viel wie „tauschen“, „wechseln“, „umschalten“. Im BDSM ist der Switch eine Person, die innerhalb einer Beziehung, während einer Spielszene (Session) oder auch verschiedenen Partnern gegenüber sowohl die aktive als auch die passive Rolle übernehmen kann. Der Switch wählt entweder die aktive Rolle (als „Top“) oder die passive (als „Bottom“) aus. Switch, Top oder Bottom können sowohl männlich als auch weiblich sein, der Begriff sagt lediglich etwas über die jeweils gewählte Rolle der Personen aus. Switch ist eine im deutschen Sprachraum weniger bekannte Bezeichnung. Hierzulande wird üblicherweise der Begriff „Switcher“ verwendet, den man wiederum in der englischen Sprache nicht kennt. Der Switch ist eine Person, die sich mit beiden Rollen, also sowohl der dominanten als auch der devoten Rolle innerhalb der Rollenverteilung des BDSM vollständig identifizieren kann.
Wanderhuren
Es waren Huren im Mittelalter. Sie arbeiteten im Frauenhaus der Stadt, das jeder Mann kannte, aber keiner zugab. Das Frauenhaus war ein Bordell. Huren suchten dort Unterschlupf und guten Lohn. Dirnen ohne Zuhälter („Frauenwirt“ genannt) gab es nicht. Zur Aufnahme war eine Aufnahmeprüfung notwendig. Bedingungen: Die Dirne muss aus einer anderen Stadt kommen, muss ihren Job freiwillig verrichten und darf keine Jungfrau sein. Den Frauenwirt interessierten die körperlichen Vorzüge, die er natürlich selbst prüfte. Jede Stadt hatte ihre eigene Hurentracht, die die Dirne tragen musste und ohne die sie das Haus nie verlassen durfte. Die Tracht musste die Dirne selbst zahlen (abarbeiten), sie kostete 4 Gulden (das entspricht heute ca. € 2.000,-). Für Kost und Logis zahlte sie 11 Pfennige pro Woche, das entsprach 2 Freiern pro Tag. Der Frauenwirt ritzte pro Freier eine Kerbe in 2 Kerbholzhälften, eine behielt er, die andere bekam die Dirne. Abgerechnet wurde wöchentlich.
Nymphomanie
Sexsucht, auch Nymphomanie genannt, hat zwar einen rein weiblichen Charakter, was aber nicht gerecht ist, denn es leiden viel mehr Männer unter diesem Zwang, der mit dem weit weniger bekannten Begriff „Satyriasis“ oder auch mit „Don-Juan-Komplex“ bezeichnet wird. Die nymphomane Frau sucht ständig sexuelle Befriedigung. Die Ursache dafür ist meist psychisch oder seelisch. Ihr Leben wird durch die ständige Suche nach dem Partner bestimmt, der ihr die sexuelle Erfüllung gibt. Sie baut keine innere Verbundenheit zu ihren stets wechselnden Sexualpartnern auf und erlangt zumeist keinen Orgasmus. Frauen hingegen, die aktiv die Initiative bei der Partnersuche übernehmen, um immer wieder vielfältige sexuelle Erfahrungen zu machen, erlangen sehr wohl den Orgasmus, also die vollständige Befriedigung. Sie werden zwar sehr häufig Nymphomanin genannt, sind aber definitiv nicht sexbesessen und aus medizinischer Sicht vollkommen gesund.
Dessous
Reizwäsche (auch „Lingerie“ genannt) ist hauptsächlich im Bereich der Unterwäsche zu finden und dient der sexuellen Aufreizung des (potentiellen) Geschlechtspartners. Das Wort „Dessous“ ist ein Lehnwort aus dem Französischen und steht etwa für „Unteres“. Reizwäsche wird häufig aus bestimmten Materialien hergestellt, die man als erotisierend empfindet. Samt, Seide, Lycra oder Satin sind in diesem Wäschebereich sehr verbreitet, Spitze in verschiedensten Variationen ziert diese Kleidungsstücke sehr oft, die man nicht unbedingt immer als funktionale Unterwäsche bezeichnen kann. Hochwertigere und elegantere Wäscheteile werden zumeist als Dessous bezeichnet, während mit Reizwäsche meist provokantere und speziell geschnittene Wäsche in bestimmten Farben wie rot oder schwarz gemeint ist. Vorbilder in der Gestaltung von Dessous und Reizwäsche findet man im späteren 19. Jahrhundert, als in Frankreich zunehmend ansprechende Wäsche produziert wurde.
Zuhälter
Der Begriff Zuhälter hat seinen Ursprung in dem Werb „zuhalten“, womit gemeint ist „zu jemandem halten“. Ursprünglich beschrieb dies ein außereheliches Verhältnis zwischen Mann und Frau. Später wurden auch Dirnen eine Zeit lang als Zuhälterinnen bezeichnet. In der Umgangssprache werden Zuhälter zumeist „Luden“ genannt, wobei auch hier und da der Begriff „Vollkaufmann“ in diesem Zusammenhang auftaucht, was aber in diesem Fall nichts mit dem Handelsgesetzbuch zu tun hat. Im Mittelalter gab es die damals gängige Bezeichnung „Frauenwirt“ für den Zuhälter. Leben tut der Zuhälter davon, dass Prostituierte ihm einen gewissen Teil ihrer Einnahmen abtreten. Im Gegenzuge beschützt der Lude die Damen vor gewalttätigen Freiern und treibt notfalls auch das Geld von zahlungsunwilligen Kunden ein. Teilweise führt der Zuhälter den Damen sogar Freier zu. Bei uns ist Zuhälterei dann eine Straftat, wenn in einer solchen Konstellation Ausbeutung nachgewiesen ist.
Tantra- Massagen
In erotischen Werbeanzeigen von Massage- Salons, insbesondere im Internet, taucht häufig der Begriff Tantra- Massagen im Serviceangebot auf. Zunächst sei gesagt, dass hier kein direkter Zusammenhang mit dem traditionellen Tantra besteht. In den neunziger Jahren entwickelte sich diese Massageart im Umfeld der Szene als kommerzielle Dienstleistung, die auch als Seminarteil an Tantra- Schulen gelehrt und geübt wurde. Ursprünglich war das Ziel einer Tantra- Massage eine spirituelle Erfahrung, bei der auch teilweise Heilung versprochen wurde. Die in den o.g. erotischen Serviceangeboten aufgelistete Massage umfasst aber eben auch die Massage von männlichen beziehungsweise weiblichen Geschlechtsorganen (als „Yoni- Massage“ oder „Lingam- Massage“ bezeichnet) und in den meisten Fällen auch Massagen des Analbereichs sowie der männlichen Prostata. Wohltuend, entspannend und aufgrund der zumeist nackten Partner sinnlich- erotisch.
Transsexualität
Ist ein Mensch transsexuell, so bedeutet das, dass er zwar eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht angehört, sich aber als Angehöriger des jeweils anderen Geschlechts fühlt. Sein Bestreben ist es, sich dem anderen Geschlecht körperlich anzugleichen, was sowohl durch hormonelle Behandlung als auch durch operative Eingriffe möglich ist. Der Transvestit strebt danach, von seinen Mitmenschen als dem Geschlecht zugehörig akzeptiert zu werden, an das er sich angleicht, was manchen Transsexuellen tatsächlich fast perfekt gelingt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet die Transsexualität eines Menschen als „Geschlechtsidentitätsstörung“. Physisch männliche Menschen mit weiblichem Identitätsgeschlecht nennt man „Transfrauen“ oder auch „Transen“. Besonders häufig kommt es in Thailand vor, dass Männer sich dem weiblichen Geschlecht angleichen, wie erst kürzlich im Fernsehen berichtet wurde.
CSD Hamburg 2013
Während der Kreml in Russland Homosexuelle drangsaliert und für Kirchen, Behörden und viele Bürger Schwule ein Feindbild darstellen, fand am 3. August 2013 in unserer Stadt wieder der „Christopher Street Day“ (HAMBURG PRIDE) statt. Wieder bunter und schriller, als im Vorjahr. Die große politische Parade der Schwulen, Lesben und Transgender mit ca. 10.000 Teilnehmern zog in diesem Jahr mehr als 110.000 Zuschauer an, die den Umzug mit 21 Trucks, 4 PKWs und 14 Fußgruppen durch die Hamburger Innenstadt sehen wollten. Federboas, Dykes on Bikes, Bikini-Girls, Tanzgruppen trieben es bei gerade noch rechtzeitig eintretendem Sonnenschein bunt, bunter am buntesten. Und das obgleich das Ganze einen sehr ernsten Hintergrund hat: Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle kämpfen mit dieser Demonstration seit Jahren – nicht nur in Hamburg sondern bundesweit – für ihre politischen Rechte. Aber eben bitte nicht ohne Spaß und Lebensfreude.
St. Pauli 1909
Wir fahren mit der Strassenbahnlinie 7, Barmbeck (Neuer Schützenhof bzw. Zoll) - Altona (Hohenzollernring) über Hamburger Str., Mundsburger Brücke, Rathausmarkt, Landungsbrücken, Palmaille) ans Hafentor zu den neugebauten St.Pauli Landungsbrücken. Wir schreiben das Jahr 1909. Der alte Anleger von 1839 reichte nicht mehr für die Kapazitäten, die zu bewältigen waren. Der neue Anleger besteht aus Pontons und beweglichen Brücken, die sich dem Tiedenhub anpassen. Jetzt werden hier die Schiffe der Überseelinien der HAPAG die Reise beginnen bzw. beenden. Die Abfertigungshallen mit Zoll wurden aus Tuffstein gebaut und sehen richtig schick aus. Auch der Uhrenturm ist `ne tolle Sache. Die Anzeige in der Mitte des Turms zeigt die Gezeiten, die Uhr schlägt nach seemännischer Tradition halbstündlich. Irgendwann geht's auf die Navigationsschule da oben auf dem Berg..., doch jetzt erst mal auf die Barkasse und rüber auf die Werft zu Blohm und Voss, denn ick bün Kedelklopper bi Blohm und Voss...
Hamburg Modelle
Sexkontakte Hamburg
Das Kondom
Die ersten Kondome wurden aus gewebtem Stoff gefertigt, waren jedoch nicht besonders wirksam bei der
Empfängnisverhütung. Wirkungsvoll wurde der Schutz erst mit Kondomen, die aus Schafsdärmen oder anderen tierischen Membranen hergestellt wurden. Solche Kondome aus Naturdärmen sind auch heute noch
erhältlich und gelten für manche als sinnlicher. Sie sind weniger elastisch und fühlen sich anders ("echter") an. Allerdings sind sie bei der Verhütung von Schwangerschaften nicht so wirkungsvoll wie die "künstlichen" und schützen auch nicht sicher gegen die beim Sex übertragbaren Krankheiten wie HIV, Hepatitis B und die bekannten Geschlechtskrankheiten wie Gonorrhoe (Tripper) oder Syphilis. Bereits Casanova verwendete diesen im 18. Jahrhundert "English Overcoats" genannten Schutz zur Vermeidung von Ansteckungen. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war der Verkauf von Kondomen vielerorts verboten, in Irland sogar bis Anfang der 90er Jahre.
Hamburg Modelle
Sexkontakte Hamburg
St. Pauli und sein Kiez
St. Pauli ist zwar ein bedeutendes Wohnquartier in Hamburg, ist aber hauptsächlich durch sein Vergnügungs- und Rotlichtviertel, den KIEZ bekannt. So wird das im Süden des Hamburger Stadtteils gelegene Gebiet hinlänglich genannt.
Der KIEZ ist ein behördlich festgelegtes Teilgebiet von St. Pauli, in dem es für die Gastronomie keine Sperrstunde gibt.
Dies betrifft natürlich die Reeperbahn, den Spielbudenplatz sowie Seiten- und Parallelstraßen wie zum Beispiel die Große Freiheit, die Herbertstraße, den Hans- Albers- Platz und viele andere Nebenstraßen, in denen sich große und kleine Clubs und Bars befinden, Musikkneipen, Tabledance Bars und natürlich Bordelle. Bei Studenten und jungen Künstlern war (und ist teils auch noch heute) der KIEZ lange Zeit wegen seiner günstigen Mieten und des vielfältigen und toleranten Milieus sehr beliebt. So leben hier recht verschiedene soziale Schichten parallel miteinander, die sich tatsächlich aber nur gelegentlich berühren.
Hamburg Modelle
Sexkontakte Hamburg
Hamburgs Reeperbahn
Die Reeperbahn ist die zentrale Straße im Hamburger Vergnügungs- und Rotlichtviertel St. Pauli. Sie ist etwa 930 Meter lang und verläuft vom Millerntor in Richtung Westen bis hin zum Nobistor (Hamburg-Altona), wo sie in die Königstraße übergeht. Sie gilt als „sündigste Meile der Welt“.
Zu den Sehenswürdigkeiten an der Reeperbahn gehören die vielen Nachtclubs, Bars und Diskotheken. Dazu zählen das bekannte Café Keese, in dem auch der Quatsch Comedy Club zu Hause ist, die fensterlose Kneipe "Zur Ritze" mit eigenem Boxkeller und die unterschiedlichsten Lokalitäten, die sich in den Seitenstraßen, wie der vom Beatles-Platz abzweigenden Großen Freiheit oder dem Hans-Albers-Platz, fortsetzen. Theater konzentrieren sich am parallel zur Reeperbahn verlaufenden Spielbudenplatz mit der bekanntesten deutschen Polizeiwache, der Davidwache, dem Wachsfigurenkabinett Panoptikum, dem St.-Pauli-Theater, Schmidt Theater und Schmidts Tivoli sowie dem Operettenhaus.
Hamburg Modelle
Sexkontakte Hamburg
Prostitution früher
Das Wort Prostitution kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie "preisgeben, zur Schau stellen" und bezeichnet schlichtweg die Vornahme sexueller Handlungen gegen Geld. Geschieht dies unfreiwillig, so nennt man es Zwangsprostitution. In praktisch allen Kulturen dieser Welt wird die Prostitution praktiziert und wird von der Gesellschaft sehr unterschiedlich bewertet. Die Bewertung ist abhängig von den jeweiligen religiösen, kulturellen und ethischen Werten. Sowohl Männer als auch Frauen prostituieren sich in der ganzen Welt, und das schon seit Jahrtausenden. Vor mehr als 3000 Jahren schon gab es im Altertum beispielsweise in Babylon und bei den Phöniziern die sogenannte Tempelprostitution. Für Geschenke an den Tempel oder Opfergaben an die Gottheit vollzogen Frauen dort sexuelle Handlungen, was als den Göttern wohlgefällig galt. Auch in der griechischen Antike hatten Prostituierte schon Bestand, man nannte sie "Porna" (Hure) oder "Hetäre" (Gesellin).
Hamburg Dollhouse
Dollhouse Hamburg
Doll House Hamburg, Große Freiheit
Tabledance
Tänzerinnen bzw. Tänzer bieten dabei in der Regel für die Allgemeinheit eine Bühnenshow, in deren Verlauf sie allmählich dem Publikum näher kommen und ihre Darbietung dann häufig auf eine kleine Gruppe zahlender Gäste oder einen einzelnen Gast konzentrieren. Die einzelnen Gäste haben dabei die Möglichkeit, über das Zustecken von sogenannten Tips (Trinkgeldern) in Form von Geldscheinen oder ggf. im jeweiligen Club verwendeten „House Dollars“ ihre erotischen Vorlieben deutlich zu machen und einen fast persönlichen Tanz für sich selbst und ihre eventuellen Begleiter zu bestellen. Außer den
Berührungen, die notwendig sind, um die Tips zum Beispiel an der spärlichen Kleidung des Tänzers zu befestigen, ist körperlicher Kontakt seitens der Gäste meist nicht erlaubt. In Hamburg gibt es einige sehr angesehene Tabledance-Locations, die meisten davon auf St. Pauli. Geboten wird zumeist Striptease
und Go-Go-Dancing in Anlehung an das amerikanische Tabledancing.
Models - Hamburg.com is one of the most famous free erotic portals for visitors from models -Hamburg looking for Dating in Hamburg. After we started in early 2002 with a free Adult leaders in Hamburg for free, we have expanded our range step by step and can proudly say with www.modelle - hamburg.com not only one of the most visited sex ads and Dating portals but to be one of the most extensive Erotic Guide northern Germany. This excellent free hamburger Erotic Guide for Men who are looking whores, offers the full range of hot sexual adventure and Dating in and around Hamburg . The Hamburg prostitutes and brothel personals in our database whores are full of horny sluts and whores sharp from the Hamburg area , just waiting to come true the most secret sex meetings . Whether a horny , shaven model from Hamburg or maintained , frivolous ladies from the escort service ... Hamburg , here no erotic desires remain open. For this reason alone it is worthwhile to sift through models -Hamburg simply times from top to bottom . The savvy Sexkenner find here everything meets his sexual preferences and desires . Whether dominant, submissive or bizarre, at the Hamburg whores portal models - Hamburg.com you can find everything you are looking for. In our adult dates or sex meetings frivolous sex fairs , hot sex parties , themed fetus or gangbang events are recorded . Our whores advertising market for the models in Hamburg: Whether " whore looking for work ", " whores site free" , erotic vacancies and applications for the erotic business in the red light commercial , Models - Hamburg.com is often imitated but never duplicated . " If you like the original, you are exactly right here at models - Hamburg.com . Northern Germany's largest hookers we are. The exclusive whores of Hamburg you'll find here at models -Hamburg . All new whores or whores of Hamburg you'll find first models to Hamburg. The red light district of Hamburg at the Hamburg and St. Pauli , you can find course on models Hamburg. The Reeperbahn and the Grosse Freiheit are a high point in the Hamburg nightlife. Are you looking for willing housewives from Hamburg or students who want to provide their erotic services or experience an Affair ? Models Hamburg is the whores scoreboard in the north. Prostitutes and brothels from Buxtehude , hookers from Stade and Lübeck are also located on the whores portal models Hamburg. If you are in search of couples exchange swinger clubs in and around Hamburg , Hamburg models is always the right choice for that. The hookers for Adult Friends Hamburg is and remains Models Hamburg, known from radio and television. Ero - Hamburg Butler is on its way to power whores and hookers from Hamburg with condoms . Dating with photos and video recordings can be found on models Hamburg. With many transport models and whorehouses in Hamburg Hamburg models has become famous . The large number of prostitutes and mistresses , brothels and FKK clubs confirmed to us again and again how horny models -Hamburg is . Hamburg, the gateway to the world , is known by the Elbe and the Hamburg harbor, fish market and the landmark, the St. Michael's Church ( St. Michael's Church ) , the Reeperbahn , St. Pauli, the Herbert Street , whorehouse, the Eros - Center and his sexy sluts and sex with whores. Models -Hamburg shows you the hottest erotic and the hottest sex, fuck in a class in Northern Germany . Not only in Hamburg but also in Flensburg , Kiel, Rendsburg , Hamburg- Harburg , Lübeck , Bremen, Hamburg -Wandsbek , Hamburg- Altona , Hamburg- Eppendorf , Hamburg -Billstedt , Hamburg- Horn , Hamburg - Jenfeld , Hamburg St. Pauli , Hamburg- Schnelsen , Hamburg -Eimsbuettel , Hamburg Center , Ahrensburg , Lüneburg you can find hookers and whores , prostitutes and hobby whores who want to make hot sex with you, and fucking horny . They show you what is possible in sex. Our models offer you this service : transport in different positions , tongue kisses, Scat active , Fisting , 69, nylon - Strapserotik , caviar passive Fisting active , French safer , shoe and foot fetish, Fingeranal active , Fisting passive, French nature, dirty talk , Rimming active , erotic wrestling , French with receiving , Role Play, Rimming Watersports, Spanking , French total , Medical Play, Fisting , everything that men like to lick eggs , shower games, lesbian play, traffic , Spanish safer , bathtub games, possible with 2 men, the erotic pleasure for the discerning connoisseur , Spanish nature, whirlpool , Sandwich, scat / toilet education, cum on body , Dildo games, Girlfriendsex , staff searched the room Mecklenburg Vorpommern Schwerin and Rostock, in the area of ​​Saxony Anhalt Magdeburg and Halle , in the area of ​​Saxony Leipzig and Dresden, in the space for Erfuhrt Thuringia , Jena and Gera . This forum whores whores including database or brothel guide is free . So you noted : Models - Hamburg.de is the best erotic sex page for the north of Germany as Hamburg , Bremen, Hanover but also Berlin , Lübeck , Kiel , Flensburg, Schleswig Holstein So all of the Baltic to the North Sea and the throughout the north . For everywhere in the north is gebummst and wanted hot sex . The housewife as -girl with big boobs and big tits can be found in our sex Adult forum. The Escort is actually a housewife and emerges here as a horny whore . Prostitution , brothels , prostitutes in the house and run a whorehouse offer sex models in Hamburg . The brothels are in the whole of Hamburg , Flensburg, Kiel, Rendsburg , Hamburg- Harburg , Lübeck , Bremen, Hamburg -Wandsbek , Hamburg- Altona , Hamburg- Eppendorf , Hamburg -Billstedt , Hamburg- Horn , Hamburg- Jenfeld , Hamburg St. Pauli, Hamburg -Schnelsen , Hamburg -Eimsbuettel , Hamburg Center , Ahrensburg , Lüneburg , Bremen, Lübeck , Kiel, Hannover, Berlin , Rostock and Magdeburg scattered . The brothels are listed , including on our site with banners venues . Our leader among brothel - Hamburg.de models and models - Hamburg.com is free . Even transvestites and transsexuals are at models -Hamburg . Escort , Escort Service, sexy home and hotel service, everything you can find in Hamburg under the headings escort service , escort services , escort service. Escorts and escort service for all occasions in and around Hamburg . Heading erotic home and hotel service: In this section, the ladies offer their sexy home and hotel service. As a rule book in and around Hamburg , so in Flensburg , Kiel, Rendsburg , Hamburg- Harburg , Lübeck , Bremen, Hamburg -Wandsbek , Hamburg- Altona , Hamburg- Eppendorf , Hamburg -Billstedt , Hamburg- Horn , Hamburg- Jenfeld , Hamburg St. Pauli , Hamburg- Schnelsen , Hamburg -Eimsbuettel , Hamburg Center , Ahrensburg , Lüneburg . Sex ads in Models -Hamburg is also available for Bremen , Lübeck , Kiel, Hannover, Berlin , Rostock and Magdeburg , Flensburg, Kiel, Rendsburg , Hamburg- Harburg , Lübeck , Bremen, Harburg- Wandsbek , Hamburg- Altona , Hamburg- Eppendorf, Hamburg -Billstedt , Hamburg- Horn , Hamburg- Jenfeld , Hamburg St. Pauli , Hamburg- Schnelsen , Hamburg -Eimsbuettel , Hamburg Center , Ahrensburg , Lüneburg . Models - Hamburg offers sex ads . Whores, hookers and models looking for here model 's apartment or a nice colleague . Free for inserierende here whores, hookers and models. Swinger clubs in Hamburg models : Swinger find at our swingers clubs the right woman or the right couple , as well as meeting places for tolerant , individual couples and singles. Our heading swinger clubs is unique in Hamburg. We are looking for swingers clubs for models Hamburg. Massage clubs , massage parlors , erotic massage : You can find Hamburg's most popular massage clubs. Massage Tantra studios , sex cinemas and more? The most famous sex cinemas in Hamburg: Paradiso cinema , Paradisokino wood mill road 10 in HH Wandsbek . Cockaigne cinema : cinema paradise Henriettenstraße 51 in HH -Eimsbuettel . There are some massage clubs in Flensburg , Kiel, Rendsburg , Harburg , Lübeck, Bremen ...
Modelle-Hamburg.com
Free erotic guide
You may only enter this Website if you are at least 18 years of age, or at least the age of majority in the jurisdiction where you reside or from which you access this Website. If you do not meet these requirements, then you do not have permission to use the Website.
deutsch    englisch    polnisch    russisch    spanisch    tuerkisch
Youth protection is an important thing for us